© Ute Michels / pixelio.de

Nach dem Zeigen in der Mitte kannst du in dich hineinfühlen, ob du von den Menschen des Kreises gespiegelt werden möchtest.

 

Damit lädst du die Anderen, dir das Bild von dir zu zeigen, das bei ihnen angekommen. Du lädst sie ein, ihre Wahrnehmung zu teilen. Sie sind damit buchstäblich, wie ein Spiegel für dich.

 

Du lädst sie auch ein, dir zu zeigen, was es in ihnen berührt hat. Welche Saite zum Klingen kommt. Und welche Gefühle es in ihnen auslöst.

 

Daraus entsteht ein tieferes Hineinfühlen in deine Wirkung, ein neuer Blickwinkel auf dein Wesen und eine Verbundenheit miteinander. Denn sehr oft ist es so, das deine Gedanken sich auch gerade in den Anderen bewegen. Wir erleben, wie tief unsere Wesen wirklich miteinander verwoben sind und wie sehr wir uns gegenseitig beschenken können, wenn wir einfach nur wir selbst sind.

Foto: steve prinz / pixelio.de
Foto: Gallus Tannheimer
Foto: luise / pixelio.de
Foto: Helene Souza / pixelio.de
Foto: Yvonne Voigt / pixelio.de
Foto: luise / pixelio.de
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Lilo Kapp / pixelio.de
Foto: Jörg Kleinschmidt / pixelio.de
Foto: kei ahnig / pixelio.de
Foto: Verena N. / pixelio.de
Foto: Rike / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Markus Walti / pixelio.de
Kreis des Seins [-cartcount]