© Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Es entsteht ein Aufblühen. Ein Aufblühen unserer wundervoll verschiedenen Wesen. Wir entdecken unsere ureigene Individualität. Wir lernen, das Öffnung zu Verbundenheit führt. Wir erfahren, das wahrhaftiges Zeigen und näher zueinander bringt. Wir erleben, das wir sein können, wie wir wirklich sind, ohne das es zu Verletzungen oder Schmerz führt. Es ist ein Aufatmen unserer Seele. Denn in unserer Welt erleben wir so einen Raum in der Regel nirgendwo.

 

Es entsteht eine tiefe Verbindung der Menschen im Kreis. Mit jedem Zeigen, wachsen wir ein Stück mehr zusammen, fassen Vertrauen und lassen uns tiefer und tiefer aufeinander ein. Es ist wir eine Liebesbeziehung - nur in einer größeren Gruppe. Und je tiefer wir uns zeigen, desto sichtbarer wird unsere Schönheit.

 

Wir können hier auch fühlen, wie sehr wir uns in unserer Verschiedenheit ähneln. Wir erleben, das wir mit ganz ähnlichen Themen beschäftigt sind und können in der Vielfalt der Erfahrungen und Ansätze neue Impulse für unser eigenes Leben finden. 

 

Daraus kann Vernetzung entstehen, Freundschaften, Beziehungen in jeder Form. Gemeinsame Unternehmungen. Gemeinsame Projekte. Die Möglichkeiten sind unendlich. Es liegt an uns, was wir daraus gestalten.

Foto: steve prinz / pixelio.de
Foto: Gallus Tannheimer
Foto: luise / pixelio.de
Foto: Helene Souza / pixelio.de
Foto: Yvonne Voigt / pixelio.de
Foto: luise / pixelio.de
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Foto: Lilo Kapp / pixelio.de
Foto: Jörg Kleinschmidt / pixelio.de
Foto: kei ahnig / pixelio.de
Foto: Verena N. / pixelio.de
Foto: Rike / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de
Foto: Heike Würpel
Foto: Markus Walti / pixelio.de
Kreis des Seins [-cartcount]